Wer hinaus will zu den Tieren, muss erst mal die Tiere sehen lernen. Das wäre zumindest ein Anfang. Später würde man auch noch ihre Gewohnheiten entdecken und sich die Frage stellen, wie die Welt wohl aussah, als es noch keine Menschen gab: in unendlich freier Wildbahn ziehen die Büffel, Giraffen, Löwen und Elefanten durchs Land, während sich der Himmel wie ein tiefes blaues Meer über der Savanne wölbt. Eine der wichtigsten Lektionen: In Afrika gehen die Uhren anders. Wer das erwachende Leben sehen will, muss in der Nacht aufstehen und mit den Jeeps in den Sonnenaufgang hineinfahren um die vielen von Wärme und Schönheit durchfluteten Bilder abspeichern zu dürfen für die Tage in der Kälte ohne Licht.

Wunderbare Tierbeobachtungen: Giraffen-Wanderung nahe der Loge
Wunderbare Tierbeobachtungen: Giraffen-Wanderung nahe der Loge

Fabia Bausch und Nicolas Negre sind inzwischen geübte Instruktoren, um in die Geheimnisse der afrikanischen Tierwelt einzuführen. Gemeinsam mit  tansanischen Mitarbeitern bewirtschaftet die ehemalige Investmentbankerin aus Meggen und ihr Partner die Chem Chem Safari Lodge in Tansania. Vor zehn Jahren hatte sich Fabia entschlossen, der Finanzwelt Den Rücken zu kehren und sich eine sinnerfülltere Aufgabe zu suchen. Auf den Bahamas lernte sie Nicolas Negre kennen, einen französischen Grosswildjäger und Fotografen. Dieser war von der Vision  beflügelt, in Ostafrika eine Safarilodge zu eröffnen. Zurück in der Schweizer Heimat, liess Fabia der Gedanke an diese Idee nicht mehr los. Kurzerhand beschloss sie, Nicolas in Ostafrika zu besuchen, um herauszufinden, ob sie überhaupt in Tansania leben könnte, weit weg vom Pulsschlag der Grossstädte und der vertrauten Kultur. Doch die Faszination dieser weiten Landschaft, der Duft, die Flut der Glückshormone, alles das machte es der Schweizerin leicht, ihre Entscheidung zu treffen.

Der Feuerplatz der Chem Chem Lodge aus der Luft
Der Feuerplatz der Chem Chem Lodge aus der Luft

In Tansania, zwischen dem Tarangire-Nationalpark und dem Manyara-See sicherten sich Fabia und Nicolas über eine Konzession schliesslich viertausend Hektar Buschland als Standort für ihren Lebenstraum. Umgeben von Bäumen und Palmen warten heute acht auf Stelzen gebaute Zeltsuiten und ein Haupthaus auf die Gäste. Die Zelte sind etwa 100 qm groß und verfügen über ein grosses Schlafzimmer, en-suite Badezimmer und Aussendusche. Das Design wurde in erdigen Farbtönen gehalten und der Steinboden und die verwendeten natürlichen Materialien fliessen in ein harmonisches, natürliches Ganzes. Die Wände sind dekoriert mit stilvoller Landschafts- und Tierfotografie aus Tansania. Im Aussenbereich befindet sich zusätzlich noch eine kleine Lounge mit einem Daybed, wo man wunderbar seinen Gedanken nachhängen und entspannen kann.

Frühstück im Chem Chem
Frühstück im Chem Chem

Die Zelte stehen jeweils rund achtzig Meter weit voneinander entfernt unter Schatten spendenden Bäumen und bieten reichlich Privatsphäre. Vom Hauptgebäude geht es zuerst über Holzstege und dann über mit grossen Kieselsteinen belegte Pfade zu den Unterkünften.

Der Pool
Der Pool

Das Hauptgebäude selbst befindet sich in einem Palmenwäldchen. Vom Eingang führt ein Holzsteg in die Lounge, den Essbereich und in die Bibliothek. Von hier aus öffnet sich die Sicht auf die Ebene vor der Lodge und auf das von Tieren gut besuchte Wasserloch. Die beste Aussicht allerdings bietet eine Art Plattform, die ins Gebäude integriert wurde und von der aus der Lake Manyara und die Silhouette des Great Rift Valley im Dunst der afrikanischen Hitze erahnt werden können.

Die Luxus-Zelte bieten ein liebevoll zusammengestelltes Interieur
Die Luxus-Zelte bieten ein liebevoll zusammengestelltes Interieur

Für die Erholungsphasen zwischen den Safaris bietet das Chem Chem auch einen Spa und Swimmingpool aus Vulkangestein. Das Schwimmbecken liegt abseits und ist sehr schön, allerdings ebenfalls einen kleinen Fussmarsch entfernt.

Das Familienzelt bietet viel Platz
Das Familienzelt bietet viel Platz

Schon nach kurzer Zeit wird klar, warum Fabia Bausch und Nicolas Negre genau diesen Ort für ihre Safari Lodge gewählt haben. Sie liegt in der Savannenlandschaft, die den Korridor für die jährliche Tierwanderung bildet zwischen dem Tarangire Nationalpark, dem Manyara Nationalpark und dem Serengeti-Ökosystem.

Das stilvoll eingedeckte Speisezimmer
Das stilvoll eingedeckte Speisezimmer

Neben Pirschfahrten bietet sich auch die Möglichkeit zu Wanderungen und Ausritten. Die Ostseite des Lake Manyara liegt nur zirka 5 Minuten Fahrt von der Lodge entfernt, der Tarangire Nationalpark befindet sich auf der anderen Seite der Strasse und das Eingangstor ist in einer Viertelstunde erreichbar. Chem Chem (auf Suaheli «Quelle») vereinigt also beide Welten, den trockenen und elefantenreichen Tarangire Nationalpark und die Wasserwelt des Lake Manyara.
Die Wildtierkonzentration und -Vielfalt ist während der Trockenzeit von Juli bis Oktober beeindruckend. Löwen, Leoparden, Geparde und sogar die seltenen Karakal-Katzen gehen hier auf Jagd. Auch Büffel sieht man oft, genauso Giraffen, Impala,  Antilopen, Kudus, Wasserböcke, Gazellen, Oryx und jede Menge an Elefanten.

Die Chefin Fabia kann den Gästen viel erzählen über ihren Lebenstraum Afrika
Die Chefin Fabia kann den Gästen viel erzählen über ihren Lebenstraum Afrika

Der Lake Manyara Park bietet dasselbe in kleinerer Dichte, aber vor dem schönen Hintergrund des Sees. Hier finden sich oft Pelikane und Flamingos ein. Die nächstgelegenen Flughäfen sind der Kilimandscharo International Airport (2,5 h) und der Arusha Domestic Airport (1,5 h).

Es hatte über zwei Jahre gebraucht, bevor Fabia und Nicolas alle Konzessionen und die Finanzierung gesichert hatten. In jedem Stein, jedem Holzbalken, jedem Baum und jedem Möbelstück steckt der Wille der Betreiber, diesen Ort zu einem magischen Erlebnis zu machen. Maximale Entschleunigung und die Schärfung der Sinne sind hier Programm. Der nicht ganz selbstverständliche Luxus, den man hier weit draussen in der Lodge erlebt, ist die Basis eines Verwöhnprogramms, das sich vor allem durch die hingebungsvolle Betreuung der Gastgeber und das grenzenlose Naturerlebnis entfaltet.

Zu den Suiten führt ein schmaler Fusspfad
Zu den Suiten führt ein schmaler Fusspfad

Wer seine Geduld schult und sich einlässt auf den ewigen Rhythmus einer archaischen Tierwelt, findet hier zurück in das Empfinden von tiefer Stille und seelischer Ruhe. Die Intimität des Ortes und das Gefühl, weit entfernt von der urbanen Reizüberflutung sein Blickfeld neu fokussieren zu dürfen – all das sorgt schon in wenigen Tagen für nachhaltige Erholung.

INFO

http://www.chemchemsafari.com

RESERVIERUNG
reservations@chemchemsafari.com
Tel : +254’718’13’93’59
Für allgemeine Informationen:
info@chemchemsafari.com
fabia.bausch@chemchemsafari.com
 
 

Comments are closed.